Museums-Trailer


erstellt vom Videoclub des "Gymnasiums Am breiten Teich"

Zum Adventskalender
Unser Adventskalender
Bitte auf das Bild klicken

Borna in der Reformationszeit

Zum Film Borna in der Reformationszeit
Zum Film auf das Bild klicken 

Stadtmodell 1813

Zum Film auf das Bild klicken

Kontaktdaten

Museum der Stadt Borna
An der Mauer 2-4
04552 Borna
Telefon: +49 (03433) 27 86 0
Telefax: +49 (03433) 27 86 40
Mail: museum@borna.de
Museumsleiterin:
Gabriele Kämpfner

 

 

Material:

Holz, Pappe

Entstehungszeit: um 1910

Maße:

Breite 81 cm, Tiefe 68 cm, Höhe 82 cm

 

Dieses Papiertheater aus den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts war für den Hausgebrauch gedacht.
Solche Bühnen mit mehreren Dekorationsbögen und Figuren entführten die Kinder, aber auch die Erwachsenen,
in eine Welt der Phantasie und Magie.
Ausgerüstet war das kleine Theater schon mit einem Elektroanschluss für Licht und Spezialeffekte.
Komplettiert wird es mit Puppen aus Porzellan bzw. Pappmaschee.
Bekommen hat das Museum dieses Papiertheater von Brigitte Brückner aus Borna, die als Kind damit gespielt hat.
Ihr Vater hatte in Borna eine angesehene Handlung für Wild, Geflügel und Fisch.


Das Museum der Stadt Borna ist eine vom Kulturraum Leipziger Raum geförderte Einrichtung.

 

Servicedaten

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag:    10.00 - 17.00 Uhr
Samstag und Sonntag: 14.00 - 17.00 Uhr

Gebühren

Eintritt Museum Erwachsene
Kinder und Ermäßigte
Kinder- und Schulklassen
2,00 EUR
1,00 EUR  
kostenlos
Eintritt Sonderausstellung
(ohne Besuch der ständigen Ausstellung)
Erwachsene
Kinder und Ermäßigte
Kinder- und Schulklassen  
1,00 EUR
0,50 EUR 
kostenlos
Museumsführung pro Person,
zusätzlich zum Eintritt
Erwachsene
Kinder und Ermäßigte
1,00 EUR
0,50 EUR
Stadtführung pro Person Erwachsene
Kinder und Ermäßigte
2,00 EUR
1,00 EUR

 

Stadt- und Museumsführungen werden ab 5 Personen durchgeführt. Eine Anmeldung von mindestens zwei Wochen Vorlauf ist erforderlich.

Ermäßigung nur mit Nachweis für: Schüler_innen, Student_innen, Auszubildente, Schwerbehinderte, Mütter/Väter im Erziehungsurlaub, sowie Empfänger_innen von Leistungen nach SGB XII und SGB II.