Filmbeiträge

MuseumsTrailer

erstellt vom Videoclub des "Gymnasiums Am breiten Teich"

Borna in der Reformationszeit
Zum Film Borna in der Reformationszeit
Bitte ins Bild klicken

Stadtmodell 1813
Stadtmodell
Bitte ins Bild klicken

 

Filmbeitrag des Bornaer SJ zur Puppenausstellung

Bitte ins Bild klicken

 

Digitale Wissensbasis 
Museum Borna

Kontaktdaten

Öffnungszeiten

Dienstag – Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitags 10.00 bis 13.00 Uhr
Sonnabend und Sonntag
14.00 bis 17.00 Uhr 

Am 09.05 und 19.05.2023
jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr


Museum der Stadt Borna
An der Mauer 2-4
04552 Borna
Telefon: +49 (03433) 27 86 0
Mail: museum@borna.de
Museumsleiter:
Thomas Miltschus

 

Material: Papier
Entstehungszeit: 1916
Maße: 37 x 27 cm (Rahmen)

Dieses Aquarell stammt von dem in Borna
geborenen Maler und Illustrator Emil Limmer (1854 – 1931).

 

Emil Limmer war bekannt für seine Illustrationen in der „Leipziger Illustrierten Zeitung“, der „Gartenlaube“ und im „Salonblatt“.

Von 1916 bis 1918 entstand der Zyklus „Typen und Szenen aus deutschen Kriegsgefangenenlagern“.
Dieser Bilderzyklus zeigte anschaulich die vielen Völkergruppen die am Weltkrieg 1914-18 teilgenommen haben.

Dazu zählt auch das Aquarell „Halbmond über Wünsdorf“. Das sogenannte Halbmondlager in Wünsdorf bei Zossen hatte während des Ersten Weltkrieges 30.000 muslimische Araber sowie  indische und afrikanische Kriegsgefangene inhaftiert, die in der französischen und britischen Armee gedient hatten.
Das Lager diente hauptsächlich dazu die Muslime zum Überlaufen zu bewegen, denn das Osmanische Reich war Verbündeter des Deutschen Kaiserreiches.
Dazu wurde am  13. Juli 1915 auf Wunsch des Mufti  von Istanbul die erste tatsächlich zur Religionsausübung gedachte Moschee auf deutschem Boden eingeweiht. Diese sieht man links im Hintergrund des Aquarells. Diese Moschee wurde 1925 abgerissen.
Im Vordergrund sehen wir zwei muslimische Araber beim Hüten einer Schafherde.
Emil Limmer dokumentierte mit seinen Aquarellen und Zeichnungen, wie auch hier, Zeitgeschichte.
Mit seinen Bildern war er ein Chronist der Zeit.
Das Museum der Stadt Borna konnte 2013 dieses Aquarell erwerben.


Das Museum der Stadt Borna ist eine vom Kulturraum Leipziger Raum geförderte Einrichtung.

 

 

Sevicedaten

Dienstag – Donnerstag 10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag 10.00 bis 13.00 Uhr
Sonnabend / Sonntag 14.00 bis 17.00 Uhr

Am 09.05. und 19.05.2024 jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet

Preise

Eintritt Museum Erwachsene
Kinder und Ermäßigte*
Familienkarte 2 Erwachsen + 2 Kinder
  4,00 EUR
  2,00 EUR
10,00 EUR  
Museumsführung
bis 15 Personen
Museumseintritt inklusive
60 Minuten 
je weitere Person
 90,00 EUR
   4,00 EUR
Stadtführung
bis 15 Personen
60 Minuten
90 Minuten
je weitere Person
 60,00 EUR
 90,00 EUR
   3,00 EUR

Museumspädagogische Angebote auf Anfrage und mit Anmeldung möglich.

Stadtführungen und Museumsführungen werden nur nach rechtzeitiger Voranmeldung (mind. 7 Tage) und nach Verfügbarkeit durchgeführt

Freien Eintritt erhalten Kinder bis 3 Jahre, Mitglieder des Deutschen Museumsbundes, des Sächsischen Museumsbundes, des ICOM, des Geschichtsverein Borna e.V. und Inhaber der Blaulichtkarte

* ermäßigungsberechtigt sind: Kinder 4-18 Jahre, Schüler, Studenten, Auszubildende, Freiwilligendienstleistende, Träger der Ehrenamtskarte des Landkreises Leipzig, Schwerbehinderte, Rentner,
Erziehungsberechtigte im Erziehungsurlaub, Empfänger von Leistungen nach SGB XII und SGB II; Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte; ein entsprechender Nachweis ist vorzulegen.

Das Fotografieren in den Räumen des Museums ist ohne Blitzlicht gestattet und die Nutzung der Bilder ist für private Zwecke kostenfrei.
Die gewerbliche Nutzung bedarf der Genehmigung und es gilt die Gebührenverordnung.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.