Museums-Trailer


erstellt vom Videoclub des "Gymnasiums Am breiten Teich"

Borna in der Reformationszeit

Zum Film Borna in der Reformationszeit
Zum Film auf das Bild klicken 

Stadtmodell 1813
Stadtmodell

Zum Film auf das Bild klicken

Digitale Wissensbasis 
Museum Borna

Kontaktdaten

Öffnungszeiten

Dienstag – Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitags 10.00 bis 13.00 Uhr
Sonnabend und Sonntag
14.00 bis 17.00 Uhr


Museum der Stadt Borna
An der Mauer 2-4
04552 Borna
Telefon: +49 (03433) 27 86 0
Telefax: +49 (03433) 27 86 40
Mail: museum@borna.de
Museumsleiterin:
Gabriele Kämpfner

 

 

Sommerferienprogramm 2022

(Konzept und Durchführung Almut Zimmermann)

THEMA: Press together – Druck ablassen im Museum

In diesem kreativen Ferienprogramm erkunden wir wer oder was welche Eindrücke in unserem Museum hinterlassen hat
Dabei werden wir natürlich selbst Abdrücke hinterlassen. Vom Blätterdruck zum Siebdruck,
vom ökologischen Fußabdruck bis zum Siegel werden wir Spuren verfolgen und dabei verstehen,
warum man manchmal Druck ablassen muss oder unter Druck gesetzt wurde.

WANN:

Im Juli: 18. und 19. Juli 2022 jeweils 10.00 und 13.00 Uhr
Im August: 15./16., 18./19., 22./23. und 25./26. August 2022 jeweils 10.00 und 13.00 Uhr

WO:      Im Museum der Stadt Borna, An der Mauer 2-4, 04552 Borna

Kosten: 3,- € pro Schüler.

Eine Anmeldung für das Ferienprogramm ist unbedingt erforderlich.
Bei Gruppenanmeldungen richten wir uns zeitlich gern nach ihrem Bedarf.
Melden Sie sich dafür gern im Museum unter 03433 27860, per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über unser Kontaktformular.


Am 01.06.2022 hatte Herr Andreas Kunath zur Ausstellungseröffnung 
„Borna – Stadt und Land. Malerei“  in das Museum der Stadt Borna eingeladen.

Die Liebe führte den aus Pöhla bei Schwarzenberg stammen den Maler, Grafiker und Illustrator Andreas Kunath in die Region Borna.
Hier entdeckten sich dem Künstler zahlreiche reizvolle Bildmotive.

Er ließ sich von viel besuchten Attraktionen ebenso inspirieren wie von „verborgenen Schätzchen“.
So finden sich in der Schau neben bekannten Bornaer Motiven wie dem Reichstor, dem Rathaus und dem Breiten Teich mit dem Gymnasium auch markante oder idyllische Szenerien aus den Ortsteilen im Umland.
Foto: Andreas Kunath

Die farbintensiven Malereien zeigen unter anderem das alte Schloss in Zedtlitz, die Wyprechtskirche in Eula mit ihrem massiven Turm, die historische Mühle und das Volkskundemuseum in Wyhra, dörfliche Fachwerkhäuser sowie Landschaftsimpressionen
So versteht sich die Ausstellung im Stadtmuseum Borna als ein malerischer Streifzug durch Stadt und Land.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von der Musik- und Kunstschule Landkreis Leipzig und Lehrerin Henrike Spoerhase


Gitarren -Duo                                           Hintergrund Blockflötenquartett               
Herr Kunath

Diese Sonderausstellung ist bis zum 28. August 2022 zu sehen


 

Am Mittwoch den 15. Juni 2022 um 18.00 Uhr hatte Herr Dr. Sönke Friedreich
im Rahmen unserer gemeinsamen Veranstaltungsreihe zu einem Vortrag
mit dem Titel „Von Albert zu Dinter.
Zu den Wandlungen der Denkmalkultur in sächsischen Städten.“
in das Stadtkulturhaus Borna, Sachsenallee 47, eingeladen.

Der Umgang mit dem Bornaer Denkmal, das zunächst König Albert von Sachsen galt,
gehört zu den von ihm detailliert erforschten Geschichten.
Über Denkmäler und ihre Funktion in einer offenen Gesellschaft wird seit einigen Jahren verstärkt diskutiert.

Dabei geht es um die Frage, wie sich die Gesellschaft heute ihrer Vergangenheit stellt und mit ihren Symbolen umgeht.
Dr. Sönke Friedreich beleuchtet in diesem Abendvortrag die Entstehung der regionalen Denkmalkultur und ihre Transformationen seit dem 19. Jahrhundert,
untersucht das Verhältnis von Lokal- zu Nationalbewusstsein und stellt die Absichten der beteiligten Akteure vor.
Grundlage sind Forschungen zur 2020 erschienenen Publikation „Monumente (in) der Region“.

 


Am Mittwoch den 25.05.2022 um 18.00 Uhr Dr. Susanne Baudisch zu einen Vortrag
mit dem Titel „Was Urkunden erzählen ... Born‘sches Leben in alter Zeit.“
in das Stadtkulturhaus Borna, Sachsenallee 47, eingeladen.

Vor gut einem Jahrzehnt begann die Arbeit an einem Urkundenbuch der Stadt Borna für die Zeit von 1251 bis 1521.
Diese umfangreichen Vorarbeiten von Markus Cottin und Rainer Müller werden seit 2020 schrittweise in ein Onlineangebot überführt, erneut gefördert durch die Stadt Borna.

Dr. Susanne Baudisch führte uns in diesem Abendvortrag in die digitale Welt der Schriftquellen rund um die Stadt Borna ein.
Mit Schlaglichtern auf das Leben im mittelalterlichen Borna zeigt sie die Fülle an Quellen auf, die weit über das Schriftgut hinausgehen, und welche neuen Sichtweisen sich daraus immer wieder ergeben können.

Foto: Dr. Susanne Baudisch

 


 

Beginn der Veranstaltung ist 10.00 Uhr

Die Flyer zum kleinen Stadtrundgang bekommen Sie an der Kasse im Museum zu den bekannten Öffnungszeiten

Отримати флаєр українською мовою для невеликої екскурсії містом можна в касах музею.


 


Das Museum der Stadt Borna ist eine vom Kulturraum Leipziger Raum geförderte Einrichtung.

 

Sevicedaten

Öffnungszeiten

Dienstag – Donnerstag 10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag 10.00 bis 13.00 Uhr
Sonnabend & Sonntag sowie an Feiertagen 14.00 bis 17.00 Uhr

Для наших украинских гостей посещение на данный момент бесплатное

Preise

Eintritt Museum Erwachsene
Kinder und Ermäßigte*
Kinder- und Schulklassen
2,00 EUR
1,00 EUR  
kostenlos
Museumsführung pro Person,
zusätzlich zum Eintritt
Erwachsene
Kinder und Ermäßigte*
1,00 EUR
0,50 EUR
Stadtführung pro Person Erwachsene
Kinder und Ermäßigte*
3,00 EUR
1,00 EUR

Museumspädagogische Angebote, Stadt- und Museumsführung sind auf Anfrage und mit Anmeldung möglich.

Führungen werden ab 5 Personen durchgeführt. Eine Anmeldung von mindestens zwei Wochen Vorlauf ist erforderlich

 * Ermäßigung nur mit Nachweis für: Schüler_innen, Student_innen, Auszubildente, Schwerbehinderte,
Rentner, Mütter / Väter im Erziehungsurlaub, sowie Empfänger_innen von Leistungen nach SGB XII und SGB II. 

Fotoerlaubnis
Das Fotografieren im Museum ist ohne Blitz, ohne Stativ und ohne Selfie-Stick gestattet.
Nutzung der Bilder nur für den Privatgebrauch!