Filmbeiträge

MuseumsTrailer

erstellt vom Videoclub des "Gymnasiums Am breiten Teich"

Borna in der Reformationszeit
Zum Film Borna in der Reformationszeit
Bitte ins Bild klicken

Stadtmodell 1813
Stadtmodell
Bitte ins Bild klicken

 

Filmbeitrag des Bornaer SJ zur Puppenausstellung

Bitte ins Bild klicken

 

Digitale Wissensbasis 
Museum Borna

Kontaktdaten

Öffnungszeiten

Dienstag – Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitags 10.00 bis 13.00 Uhr
Sonnabend und Sonntag
14.00 bis 17.00 Uhr 

Am 09.05 und 19.05.2023
jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr


Museum der Stadt Borna
An der Mauer 2-4
04552 Borna
Telefon: +49 (03433) 27 86 0
Mail: museum@borna.de
Museumsleiter:
Thomas Miltschus

 

Die Meilensteine August des Starken und das sächsische Postwesen.
Hoch auf dem gelben Wagen…. Vielen kennen diesen ersten Satz aus dem gleichnamigen Volkslied. Dass das Reisen in der Postkutsche aber nicht immer so ein Spaß war, wie es in dem Lied besungen wird, zeigen wir in der neuen Sonderausstellung „In Borna geht die Post ab! Die Meilensteine August des Starken und das Postwesen in Borna“.

Vom 09.05. bis zum 27.10.2024 nehmen die Besucher und Besucherinnen mit auf eine ZeitREISE auf den Poststraßen in Sachsen. Wir starten zum Beginn des 18. Jahrhunderts, als August der Starke das Reisen in Sachsen bequemer und übersichtlicher gemacht hat, als er die Straßen ausbauen und seine Meilensteine aufstellen ließ. Das Ende findet die Reise am 30. April 1929 als in Borna die letzte Postkutsche fuhr.

In dieser Zeitspanne schaut die Ausstellung darauf, was sich mit August dem Starken änderte, wie die Menschen reisten, welche Aufgabe die Postmeilensäulen besaßen und wie sie aussahen. Gleichzeitig erkunden wir, welche Spuren des Postwesens es in Borna gab und welche es davon heute noch gibt?

Viele Exponate von Postkutschenmodellen und kleinen Postmeilensäulen über Uniformen, Bilder und Dokumente aus der Zeit des sächsischen Postwesens bis hin zu originalen Hüten des letzten Bornaer Amtsstraßenmeisters und letzten Postillions und anderen Bornaer Zeitzeugnissen machen alles sehr lebendig.

Es gibt auch wieder einiges zum Selbermachen und zum Ausprobieren:
So können Groß und Klein den Klängen des Posthorns lauschen und erraten, was die Signale bedeuten; sie können alles das ausprobieren, was man in einem Postamt damals so machen musste, eine kleine Postkutsche darf gebastelt werden und alle können ganz wie früher mit Feder und Tinte eine Postkarte schreiben und aus dem Museum in die Welt verschicken.

Wir freuen uns auf Sie!

Die Ausstellung entstand auf Initiative und gemeinsam mit der Forschungsgruppe Kursächsische Postmeilensäulen e.V. 

Bis 30.05.2024 findet auch eine Gewinnspiel zum Thema der Sonderausstellung statt. 
Zu gewinnen gibt es 2 mal zwei Postkutschfahrten zum Stadtfest gesponsert vom Förderverein des Museum.

Begleitprogramm:

19.05.2024, 14.00 Uhr 
Auf den Spuren des Postwesens in Borna
Rundgang im Rahmen des Internationalen Museumstages

Eintritt frei, keine Anmeldung
--------------------------------------------------------

15.06.2024, 14.00 Uhr
Familiennachmittag für Groß und Klein     4 Euro
----------------------------------------------------------------

 

Bei allen anderen Veranstaltungen bitten wir um Voranmeldung!


 

 


Was:  „heiter bis wolkig - Baubezogene Kunst der DDR im Kaleidoskop der Zeit“ 

Wann: Mittwoch, 15. Mai 2024, 18:00 Uhr

Wo:       Stadtkulturhaus Borna, Sachsenallee 47, 04552 Borna

Eintritt: 3,00 € (Vereinsmitglieder frei)

Mit der politischen Wende 1989 verloren sie mit einem Schlag an Bedeutung – Bildwerke der baubezogenen Kunst. Auch als Kunst am Bau bezeichnet stehen die zum Teil riesigen Kunstwerke, die an, in oder bei Gebäuden in großer Zahl zu Zeiten der DDR im Auftrag der Bauträger entstanden, im Mittelpunkt des Vortrages vom Architekten Martin Maleschka. Ein besonderes Augenmerk legt er dabei auf die Beispiele aus dem Leipziger Raum. Viele dieser Arbeiten sind leider mit dem Abriss der Gebäude verloren gegangen. Erst seit geraumer Zeit wird ihr künstlerischer und dokumentarischer Wert geschätzt.

Zum Glück hatte es sich Martin Maleschka zur Aufgabe gemacht diese besondere Form der DDR-Kunst durch fotografische Dokumentation, Recherche zu den Künstlern und Hintergründen zu erhalten. 


 

Auf den Spuren des Bornschen Kaspers“ mit dem Puppenspiel „Der Wunschring“,
aufgeführt von Jens Friese

28.04.2024, 2 Aufführungen: 14 Uhr und 16 Uhr

Selbst das lustigste Puppenspiel ist mal zu Ende, so auch unsere erfolgreiche Ausstellung zum Bornschen Kasper. Bevor sich der Vorhang am 28. April aber endgültig schließt, lassen wir die Puppen nochmal so richtig tanzen! Der Puppenspieler Jens Friese, der sein Können vom Vater des Bornschen Kaspers, Hans Frannek, gelernt hat, führt an diesem Tag das rasante und lustige Stück „Der Wunschring“ auf. Hier hat der Kasper so einige knifflige Aufgaben zu erfüllen und muss sich gegen so manche finstere Gestalt durchsetzen.  Begleitet Kasper auf seiner abenteuerlichen Reise und helft ihm mit List, frechen Sprüchen und viel Mut sein Ziel zu erreichen. Es wird spannend und es gibt viel zu lachen! Klein und Groß, Jung und Alt sind herzlich eingeladen.

Eintritt: 5,00 € Erwachsene, 3,00 € Kinder – Wir bitten um Voranmeldung!

Bitte beachten: 14:00 Uhr Aufführung ist ausgebucht


 

Was:   „Das Leipziger Land – Naturraum und Geschichte“,
Buchvorstellung und kulturhistorischer Vortrag mit dem Autor Lutz Heydick

Wann: Mittwoch, 17. April 2024, 18:00 Uhr

Wo:       Stadtkulturhaus Borna, Sachsenallee 47, 04552 Borna

Eintritt: 3,00 € (Vereinsmitglieder frei)

Der Autor Lutz Heydick nimmt Sie in seiner bildreichen Buchvorstellung mit auf eine Erkundungstour durch das Leipziger Land. Sie lernen es in seiner Gesamtheit als Natur- und als geschichtlich gewachsener Kulturraum kennen.

Das Leipziger Land gehört zur weiten Norddeutschen Tiefebene. Es reicht von der Saale im Westen und dem nordsächsischen Elbtal bis an die Mittelgebirgsschwelle im Süden und das Mittelsächsische Hügelland im Osten. Seinen Namen erhielt sie von dem zentral in der Tieflandsbucht und an wichtigen Gewässerknoten gelegenem Leipzig. Warum das so ist und welche Rolle die landesherrlichen Wettiner dabei spielten, was das alles mit einem mittelalterlichen Machtkampf zu tun hatte und welche Impulse dabei von den Randgebieten auf die namensgebende Stadt eingingen, erfahren Sie in dem Vortrag von Lutz Heydick.

Die Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe des Geschichtsverein Borna e.V., des Heimatvereins Borna Land e.V. und des Museums der Stadt Borna.


 

Tri, tra, trullala, der Kasper, der ist wieder da!

Wer kennt ihn nicht, den berühmten Spruch in fast jedem Puppenspiel. Der „Bornschen Kaspers“ ist sogar schon seit mehr als 90 Jahre immer wieder da!
1931 betritt er die großen Puppenspiel-Bühne hier in unserer Stadt und war im ganzen Land unterwegs. Hans Frannek begründete die bis heute fortwährende Tradition und ist Vater des „Bornschen Kaspers“.

Er und sein Puppenspiel sind bis heute legendär. Aber noch eine zweite Seite des Puppenspiels ist mit Borna verknüpft:
die Herstellung hochwertiger Handspielpuppen! 1946 gestartet, erobern bis 1991 die handgefertigten Puppen der Firma Stiehl die professionellen Puppenspielbühnen und die Kinderzimmer in der ganzen Welt.

In der Sonderausstellung stellen Kasper und seine Freunde diese lange Tradition auf unterhaltsame Weise vor.
Alle können interessante Geschichten erfahren, Herrn Frannek lauschen, den legendären DEFA-Zeichentrickfilm „Alarm im Kasperletheater“ anschauen und natürlich sich auch selbst an dem Puppenspiel ausprobieren.

Das Bornaer Stadtjournal hat einen schönen Beitrag zur Puppenspiel-Ausstellung gedreht. Den können Sie sich hier anschauen und einen ersten Eindruck von der Sonderschau erhalten. Vielen Dank an das Bornaer Stadtjournal.

Aktuell dazu auch unser Objekt des Monats Dezember

Egal welchen Alters, alle werden in dieser Ausstellung ihren Spaß haben!
Diese Ausstellung ist bis zum 28.04.2024 zu sehen

Begleitprogramm:

20.01.2024, 14:00 Uhr
„Was für ein Theater im Reichstor?!“   4 Euro
Familiennachmittag für Groß und Klein

12.02.–16.02.24, 10:00 und 13:00 Uhr
„Lass die Puppen tanzen!"                  4 Euro
Winterferienprogramm für Alle
------------------------------------------------------------

18.02.24, 15:00 Uhr                   AUSVERKAUFT
„Alarm im Kasperletheater“
Puppenspiel mit Michael Frank   5€ pro Erwachsen, 3€ pro Kind,
------------------------------------------------------------

25.02.24, 14:00 Uhr
„Lass die Puppen tanzen!"                  4 Euro
Familiennachmittag für Groß und Klein 
-----------------------------------------------------------

28.04.2024, 14:00 Uhr und 16:00 Uhr
Puppenspiel „Der Wunschring“ mit Puppenspieler Jens Friese aus Borna
Kosten: 5 € Erwachsene, 3 € Kinder
-----------------------------------------------------------

Bei allen Veranstaltungen bitten wir um Voranmeldung!


 


Das Museum der Stadt Borna ist eine vom Kulturraum Leipziger Raum geförderte Einrichtung.

 

 

Sevicedaten

Dienstag – Donnerstag 10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag 10.00 bis 13.00 Uhr
Sonnabend / Sonntag 14.00 bis 17.00 Uhr

Am 09.05. und 19.05.2024 jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet

Preise

Eintritt Museum Erwachsene
Kinder und Ermäßigte*
Familienkarte 2 Erwachsen + 2 Kinder
  4,00 EUR
  2,00 EUR
10,00 EUR  
Museumsführung
bis 15 Personen
Museumseintritt inklusive
60 Minuten 
je weitere Person
 90,00 EUR
   4,00 EUR
Stadtführung
bis 15 Personen
60 Minuten
90 Minuten
je weitere Person
 60,00 EUR
 90,00 EUR
   3,00 EUR

Museumspädagogische Angebote auf Anfrage und mit Anmeldung möglich.

Stadtführungen und Museumsführungen werden nur nach rechtzeitiger Voranmeldung (mind. 7 Tage) und nach Verfügbarkeit durchgeführt

Freien Eintritt erhalten Kinder bis 3 Jahre, Mitglieder des Deutschen Museumsbundes, des Sächsischen Museumsbundes, des ICOM, des Geschichtsverein Borna e.V. und Inhaber der Blaulichtkarte

* ermäßigungsberechtigt sind: Kinder 4-18 Jahre, Schüler, Studenten, Auszubildende, Freiwilligendienstleistende, Träger der Ehrenamtskarte des Landkreises Leipzig, Schwerbehinderte, Rentner,
Erziehungsberechtigte im Erziehungsurlaub, Empfänger von Leistungen nach SGB XII und SGB II; Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte; ein entsprechender Nachweis ist vorzulegen.

Das Fotografieren in den Räumen des Museums ist ohne Blitzlicht gestattet und die Nutzung der Bilder ist für private Zwecke kostenfrei.
Die gewerbliche Nutzung bedarf der Genehmigung und es gilt die Gebührenverordnung.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.