Museums-Trailer


erstellt vom Videoclub des "Gymnasiums Am breiten Teich"

Borna in der Reformationszeit
Zum Film Borna in der Reformationszeit

Zum Film auf das Bild klicken

Stadtmodell 1813

Zum Film auf das Bild klicken

Kontaktdaten

Museum der Stadt Borna
An der Mauer 2-4
04552 Borna
Telefon: +49 (03433) 27 86 0
Telefax: +49 (03433) 27 86 40
Mail: museum@borna.de
Museumsleiterin:
Gabriele Kämpfner

 

 

Maße: 0,7 L-Flasche
Entstehungszeit: 1947 – 1989
Hersteller: VEB Altenburger Likörfabrik 

Steuerfrei konnten Bergmänner und später Angehörige der Braunkohlenveredlungswerke sowie Energiearbeiter in der ehemaligen DDR diesen Trinkbranntwein erwerben. Dazu erhielt man Schnapsmarken zum Erwerb der Flaschen, die den unschlagbaren Preis von 1,12 DDR-Mark hatten. Jedem unter Tage arbeitenden Bergmann standen monatlich zwei, über Tage Beschäftigten ein Liter des Branntweins zu.  Bei Normerfüllung oder -übererfüllung erhöhte sich die bezugsberechtigte Menge. Zweimal im Jahr konnte man an den jeweiligen Verkaufsstellen Menschenschlangen mit Fahrradanhängern und diverser Transportmittel bei der Abholung sehen. Neben dem Genuss des „Fusels“, war er auch ein begehrtes Tauschobjekt.
Erstmals wurde dieser Trinkbranntwein mit einem Alkoholgehalt von 32 Vol. -% für die SAG Wismut 1947 produziert.
Umgangssprachlich nannte man ihn je nach Region oder Abbauprodukt: Kumpeltod, Grubenfusel, Schachtschnaps, Wismutfusel, Kalifusel oder Bergmannsfusel. Neben dem „Bergmannsfusel“ gab es für die Bergbau- und Energiearbeiter Deputat-Kohle.


Das Museum der Stadt Borna ist eine vom Kulturraum Leipziger Raum geförderte Einrichtung.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok